Bergwerk Blumenthal Haard

Das Bergwerk Blumenthal/Haard war ein Verbundbergwerk im Ruhrgebiet.

 

 

Das Grubenfeld des Bergwerks lag unter den Städten Recklinghausen, Oer-Erkenschwick, Haltern und Marl.

 

 

1992 beschloss die Ruhrkohle AG die Zeche General Blumenthal in Recklinghausen mit der Zeche Ewald Fortsetzung in Oer-Erkenschwick zusammenzulegen. Dies geschah am 1. Oktober 1992. In das Verbundbergwerk gingen ein:

 

  • die Förderanlagen Ewald Fortsetzung 1/2/3 und General Blumenthal 1/2/6
  • der Zentralförderschacht Blumenthal/Haard 11
  • die Seilfahrtschächte General Blumenthal 8, Haltern 1/2 und An der Haard 1
  • die Wetterschächte Ewald Fortsetzung 4/5, General Blumenthal 3/4 und General Blumenthal 7

 

Das Bergwerk förderte über 3 Mio. Tonnen jährlich.

 

 

 

Der Standort Haard wurde 1999 komplett aufgegeben. Im Anschluss erfolgte der Abriss der Schachtanlagen Haard 1/2/3 und Haard 4/5. Weiterhin wurde das Bergwerk General Blumenthal/Haard mit der Zeche Auguste Victoria in Marl zum Verbundbergwerk Bergwerk Auguste Victoria/Blumenthal zusammengelegt. Dies erfolgte am 30. Juni 2001 unter Aufgabe des Standortes General Blumenthal. Im selben Jahr wurde auch der Schacht An der Haard 1 stillgelegt.

 

Die Schächte General Blumenthal 4 und 7 wurden 2001 verfüllt. 2002 folgten die Schächte General Blumenthal 2, 3, 6 und 8, ab Dezember 2006 die Schächte Haltern 1/2 und 2015 der Schacht An der Haard 1.

 

Der Abriss der Übertageanlagen des Schachtes An der Haard 1 begann im Mai 2020.

 

Quelle: Wikipedia


Stand der Abrissarbeiten am o6.o9.2o2o

Stand der Abrissarbeiten am 16.o8.2o2o


Stand 1o.o5.2o19