focus stacking


Das focus stacking ist in der Makrofotografie von Bedeutung. Spezielle Makroobjektive bieten eine sehr geringe Nahgrenze für gut fokussierte Aufnahmen. Ihr Nachteil liegt in der kleinen Tiefenschärfe, die immer nur einen Teil der Motivtiefe abdeckt.


Dies bietet vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten beim Spiel mit der Schärfe und dem Schärfepunkt.


Was aber, wenn das gesamte Motiv scharf dargestellt werden soll ?


Der Wechsel auf ein Tele mit größerem Abstand wäre eine Möglichkeit, geht aber auf Kosten der Detailschärfe.


Das Mittel der Wahl ist das "focus stacking". Mehrere Aufnahmen werden mit wanderndem, manuell eingestelltem Schärfepunkt durch den gewünschten Motivbereich gemacht. Es versteht sich von selbst, dass dies nur mit Stativ Sinn macht.


Außerdem sollte sich über den Aufnahmezeitraum das Motiv nicht bewegen. Also auf den Wind achten und bei Lebewesen einen bewegungslosen Moment abwarten.


Für das focus stacking gibt es mehrere Programme auf dem Markt. Auf sie möchte ich aber nicht weiter eingehen, da Photoshop ab CS5 für diese Aufgabe bestens gerüstet ist.


Die Vorgehensweise:


  • Laden der Bilder mit unterschiedlichen Schärfeebenen in je eine separate Ebene
  • Aktivieren aller Ebenen
  • Ausrichten der Ebenen unter Menu Bearbeiten > Ebenen automatisch ausrichten
    Dieser Schritt ist unverzichtbar, da Fokuswechsel Auschnittswechsel mit sich bringen
  • Vereinigen der Ebenen unter Menu Bearbeiten > Ebenen automatisch überblenden
  • Zusammenfassen aller Ebenen unter Ebene > Auf Hintergrundebene reduzieren
  • Zuschneiden, fertig